K├Ąthe-Paulus-Schule
An wen erinnert der Name?

K├Ąthe Paulus kam am 22.12.1868 als Katharina Funk in der Hirtengasse in Zellhausen auf die Welt. Sie erhielt den Nachnamen der Mutter, da diese nicht verheiratet war. Als K├Ąthe etwa 8 Jahre alt war, zog die Mutter nach Darmstadt und heiratete den Schmied Johann Wilhelm Paulus. Dieser adoptierte K├Ąthe, die nun K├Ąthe (Katharina) Paulus hie├č.

Ihr aufregendes Leben als Pionierin der L├╝fte begann im Jahre 1890, als der damals ber├╝hmte Ballonfahrer Hermann Lattemann mit seinem Ballon zuf├Ąllig im Garten der Familie Paulus landete. Die Fliegerei war damals noch in den Anf├Ąngen, und Ballonaufstiege und Fallschirmabspr├╝nge wurden in den gro├čen St├Ądten und auf Volksfesten als Attraktion aufgef├╝hrt. K├Ąthe begeisterte sich f├╝r das Ballonfahren und schloss sich Hermann Lattemann an. Die mutige Frau und ihr Freund und Lehrer traten mit ihren Abspr├╝ngen in vielen gro├čen St├Ądten Deutschlands und Europas auf.

Als Lattemann 1894 bei einem Absprung ums Leben kam, musste K├Ąthe alleine weitermachen. Etwa 15 Jahre lang begeisterte sie noch die Menschen. Mit ungef├Ąhr 700 Ballonaufstiegen und an die 165 Fallschirmabspr├╝ngen hat sie viel Mut bewiesen.

Als gelernte Schneiderin konstruierte und n├Ąhte K├Ąthe auch Fallschirme. Ihr gelang es den Fallschirm zu einem sicheren Rettungsger├Ąt zu machen. 1917 erhielt sie das Verdienstkreuz f├╝r Kriegshilfe f├╝r ihren ersten wirklich zuverl├Ąssigen Fallschirm (Paketfallschirm), der vielen hundert Fliegern das Leben gerettet hatte.

K├Ąthe Paulus starb am 26.7.1935 in Berlin.

Nicht nur unsere Schule, sondern auch eine Flugzeughalle, ein Denkmal und eine Stra├če sorgen daf├╝r, dass sie in Zellhausen nicht in Vergessenheit ger├Ąt.